• 60 Jahre WVV ° 1961 - 2021
    60 Jahre WVV
    1961 - 2021
  • Teamplay
    Teamplay
    Teamplay
  • Früh übt sich
    Früh übt sich
    Früh übt sich
  • Beach
    Beach
    Beach
  • Spaß und Freude
    Spaß und Freude
    Spaß und Freude
  • Leistungssport
    Leistungssport
    Leistungssport

Besonderheiten bei der Spielleitung

Spielberechtigung

  • Der SR soll vor Spielbeginn auf korrekte Eintragung im Spielerpass achten – (WVV Stempel auf Passfoto und Pass, Spielberechtigung für angetretenen Verein, Unterschrift des Spielers, Gültigkeit, keine Freigabe eingetragen, Staffelleitereintrag auf der Rückseite für die entsprechende Spielklasse und Gültigkeitsdatum)
  • Identitätskontrolle (Lichtbild mit Spieler abgleichen) durchführen
  • Fehlender Spielerpass → Spieler kann sich durch ein offizielles Dokument mit Lichtbild (Personalausweis, Reisepass, Führerschein) ausweisen (Eintrag unter Bemerkungen) und darf am Spiel teilnehmen
  • Fehlende Spielerpässe (z. B. wenn sie vergessen wurden) können bis Spielende nachgereicht werden – Identitätskontrolle muss durchgeführt werden!
  • Fehlender Spieler → Spielerpass liegt vor, der Spieler kann sich bei verspätetem Eintreffen beim 2. Schiedsrichter anmelden, Identitätskontrolle durchführen lassen und regulär am Spiel teilnehmen
  • Ein Spieler gilt erst als eingesetzt, wenn er in der Rotationsfolge auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt ist (Ausnahme Libero – Eintrag Liberofeld)
  • Bei Vereinswechsel oder Wechsel in eine niedrigere Spielklasse innerhalb eines Vereins wird durch den Staffelleiter eine Sperre ausgesprochen
  • Kein Höherspielen an den ersten beiden Spieltagen möglich
  • Nach dem dritten Mal Höherspielen ist der Spieler festgespielt (d. h. er darf nur noch in der höheren Klasse aktiv am Spielbetrieb teilnehmen)
  • Höherspielen wird im Spielerpass und unter Bemerkungen im Spielberichtsbogen eingetragen, wenn der Spieler eingesetzt wurde
  • Jugendspieler erhalten keinen Eintrag im Spielerpass, unbegrenztes Höherspielen ab dem 3. Spieltag möglich – dies wird im Spielberichtsbogen unter Bemerkungen eingetragen (nicht im Spielerpass!)

Verspätung einer Mannschaft

Wartezeiten und Fristen

  • eine Mannschaft gilt als nicht angetreten, wenn sie spätestens 15 Minuten nach der im Spielplan oder der Einladung angegebenen Anfangszeit mit weniger als sechs spielbereiten Spielern anwesend ist
  • eine Mannschaft eines zweiten Spiels gilt als nicht angetreten, wenn sie 30 Minuten nach dem Ende des ersten Spiels mit weniger als sechs spielbereiten Spielern anwesend ist; jedoch frühestens 75 Minuten nach der laut Spielplan oder Einladung offiziellen Anfangszeit des ersten Spiels
  • eine Mannschaft eines dritten Spiels gilt als nicht angetreten, wenn sie 30 Minuten nach dem Ende des zweiten Spiels mit weniger als sechs spielbereiten Spielern anwesend ist; jedoch frühestens 150 Minuten nach der laut Spielplan oder Einladung offiziellen Anfangszeit des ersten Spiels
  • verspätet sich eine Mannschaft und ist deren Gegner bereit, das Spiel dennoch am selben Tag auszutragen, so ist dieses von beiden Mannschaften vor Spielbeginn im Spielberichtsbogen zu vermerken

Nichtantreten / Unvollständigkeit einer Mannschaft

  • tritt eine Mannschaft zu einem Pflichtspiel nicht an, so hat der 1. Schiedsrichter die Spielberechtigung von sechs anwesenden, in der Mannschaftsliste eingetragenen Spielern der anderen Mannschaft festzustellen, das Nichtantreten im Spielberichtsbogen zu vermerken und auf Spielverlust für die nicht angetretene Mannschaft zu erkennen (Satzwertung 0:3, 0:25, 0:25, 0:25). Die Entscheidung ist vom Staffelleiter aufzuheben, wenn das Nichtantreten nachweislich unverschuldet war
  • eine Mannschaft, die sich nicht rechtzeitig auf dem Spielfeld einfindet (siehe Wartezeiten und Fristen) oder sich (trotz Aufforderung und ohne triftigen Grund) weigert, (weiter) zu spielen, verliert das Spiel (0:3; 0:25, 0:25, 0:25) – bei vorausgegangenen ausgespielten Punkten bleiben diese bei der sich weigernden Mannschaft erhalten, die andere Mannschaft erhält die zum Satz- und Spielgewinn fehlenden Punkte zuerkannt
  • eine durch Sanktion(en) (Hinausstellung / Disqualifikation) oder Verletzung(en) unvollständige Mannschaft verliert entsprechend den Satz oder das Spiel – die Punkte der unvollständigen Mannschaft bleiben erhalten, die andere Mannschaft erhält die zum Satz- und Spielgewinn fehlenden Punkte zuerkannt

Spielunterbrechungen

  • Beeinträchtigung durch äußere Umstände (Lichtausfall, Ball im Feld) führt zu Doppelfehler und Wiederholung des Spielzugs
  • Bei längeren Spielunterbrechungen (Netz reißt o.ä.) werden durch Schiedsrichter und Ausrichter nach Möglichkeit die normalen Bedingungen wiederhergestellt
  • Bei einer Unterbrechung von weniger als 4 Stunden:
    • Spiel kann auf demselben Spielfeld fortgesetzt werden: Es werden die identischen Spieler, Positionen und Punkte beibehalten
    • Spiel muss auf einem anderen Spielfeld fortgesetzt werden: Der laufenden Satz wird mit identischer Startaufstellung wiederholt (Punktestand 0:0), alle bereits gespielten Sätze bleiben bestehen
  • Bei einer Unterbrechung von mehr als 4 Stunden wird das Spiel abgebrochen und neu angesetzt

Proteste

  • Müssen vom Mannschafts- bzw. Spielkapitän beim 1. SR zum Zeitpunkt des Protestgrundes angekündigt werden
  • Werden im Spielberichtsbogen unter Bemerkungen eingetragen
  • Vor dem Spiel: Protest gegen Schiedsgericht, Mängel an Spielanlage oder Spielhalle – muss vor dem Spiel in den Spielberichtsbogen eingetragen und vom Mannschaftskapitän unterschrieben werden, besteht keine Gefährdung für die Spieler, wird das Spiel durchgeführt
  • Während des Spiels: Regelauslegung des Schiedsgerichts wird nicht akzeptiert – muss während des Spiels direkt nach der jeweiligen Situation angekündigt und nach dem Spiel in den Spielberichtsbogen eingetragen und unterschrieben werden
  • Nach Abschluss des Spielberichtsbogens (Unterschrift der Kapitäne und Schiedsrichter) darf kein Protest mehr eingetragen werden

Verletzungen

  • Verletzt sich ein Spieler während eines Spielzugs, wird dieser sofort durch das Schiedsgericht unterbrochen (Doppelfehler)
  • Bei schweren Verletzungen wird eine Erstversorgung auf dem Spielfeld ermöglicht
  • Ein verletzter Spieler muss regulär gewechselt werden
  • Ist kein regulärer Wechsel möglich, kann der Spieler ausnahmsweise gewechselt werden (nicht gegen den Libero!)
  • Ist kein ausnahmsweiser Wechsel möglich, erhält der Spieler eine Wiederherstellungszeit von 3 Minuten (nur einmal pro Spieler im ganzen Spiel)
  • Ist der Spieler dann nicht wieder spielfähig, wird die Mannschaft als unvollständig erklärt und der Satz geht verloren (die bisher gespielten Sätze werden gewertet wie gespielt, im aktuellen Satz erhält sie gegnerische Mannschaft die erforderlichen Punkte zum Satzgewinn)
Die Volleyballkreise im westdeutschen Volleyball-Verband e.V.
Klicken Sie auf ein Kreisgebiet in der Karte, um zur Internetseite dieses Volleyballkreises zu gelangen.
  • Westfalen-Nord
  • Westfalen-Süd
  • Westfalen-Ost
  • Ruhr
  • Rheinland