Volleyball in Zeiten von Corona - Aktuelle Informationen (Stand: 17.09.2020)

zuletzt aktualisiert am 17.09.2020 10:30 Uhr

Liebe Volleyballerinnen und Volleyballer,

die Spielsaison 2020/21 ist erfolgreich mit den ein oder anderen Einschränkungen gestartet. Leider behindert die Corona-Pandemie auch weiterhin den Volleyballsport.
Das Land NRW hat seine Corona-Schutzverordnung aktualisiert. Diese gilt ab dem 16.09.2020 bis zum 30.09.2020.

Nachfolgende Empfehlungen möchten wir geben und über die gefassten Beschlüsse informieren.
Besonders interessant die aktualisierten Handlungsempfehlungen des DVV „Zurück zum Volleyballspiel“ für den Amateurbereich vom 02.09.2020.

Gesundheit geht vor!
Bei allen Lockerungen im öffentlichen gesellschaftlichen Leben steht der Schutz der Gesundheit aller Menschen im Vordergrund. Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln und Hygienevorschriften bilden die Basis für alle Maßnahmen.
Vor diesem Hintergrund sollten wir Volleyballer*innen die Freude über die neuen Möglichkeiten sorgsam abwägen gegen mögliche Risikofaktoren. Denkt an Euch selbst, aber auch an alle Mitspieler*innen und haltet die Vorgaben der jeweils aktuell gültigen Coronaschutzverordnung in NRW ein.

Die 30 Personen beziehen aktive Spieler*innen und eingewechselte Ersatzspieler*innen mit ein, also alle, die in den gezielten Kontaktsport gehen. Nicht einzubeziehen sind alle Personen, die – wie beim normalen Sport – die 1,5 m Abstand einhalten, also Trainer*innen und nicht eingewechselte Ersatzspieler*innen und Schiedsrichter*innen, selbst wenn bei dem/der Schiedsrichter*in ein minimales Kontaktrisiko besteht, das bei Sportgruppen wie z. B. beim Joggen etc. auch besteht. Die nicht in die 30-er Gruppe zu zählenden Personen müssen aber die 1,5 m Abstand einhalten.

Links zum Nachlesen:

Konkrete Änderungen der CoronaSchVO vom 16.09.2020
Anders als bei den letzten Aktualisierungen gibt es eine deutliche Veränderung bezüglich der zulässigen Anzahl von Zuschauern im Spiel- und Wettkampfbetrieb.

  • Zum einen bleibt es bei der Zulässigkeit von 300 Zuschauer*innen, bei der die einfache Rückverfolgbarkeit sichergestellt werden muss.
  • Zum anderen ist eine Zuschauerzahl zulässig, die bis zu einem Drittel des maximalen Fassungsvermögens der jeweiligen Sportstätte liegt. Hierfür muss der zuständigen Behörde ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept (ab 500 inklusive Konzept für An-/Abreise) vorgelegt werden. Bei mehr als 1.000 Zuschauern*innen muss das Konzept von der örtlichen Gesundheitsbehörde genehmigt und von diesem zusätzlich vorab zum Einverständnis dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales vorgelegt werden.

Für die Durchführung von Spielen der Bundesligen der Teamsportarten gelten Sonderregeln, die den aktualisierten Hygiene- und Infektionsschutzstandards (s. u.) zu entnehmen sind.

Eigenverantwortung und Zuständigkeiten
Die Landesregierung hat alle Entscheidungen im Zusammenhang mit der Öffnung von Sportstätten in die Verantwortung der kommunalen Behörden gelegt. Dies bedeutet konkret, dass vor Ort vor allem das Ordnungsamt zuständig ist. Entscheidungen können daher in einer 1000-Einwohner-Gemeinde anders aussehen als in einer Millionenstadt.
Auf Vereinsseite ist natürlich grundsätzlich der nach BGB zuständige Vorstand für die Aktivitäten seiner Mitglieder verantwortlich. Wir empfehlen, im Verein und/oder in der Abteilung eine(n) ‚Coronaverantwortliche(n)‘ zu benennen. Diese Person sollte die Details der jeweiligen Vorgaben kennen und entsprechende Handlungsempfehlungen an die Trainer*innen/Übungsleiter*innen/Mannschaftsverantwortlichen weitergeben. Anträge zur Nutzung von Sportflächen in Coronazeiten sollten beim entsprechenden Amt durch den Vorstand gestellt werden.

Volleyball in Coronazeiten
So sehr wir uns über die Möglichkeit freuen, wieder Sport treiben zu dürfen, ist dennoch klar: Es ist (noch) nichts wie ‚vor Corona‘. Auch im September gelten noch strenge Vorschriften von Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen. Wir verweisen daher auf die Empfehlungen des Spitzenverbandes.

Gefasste Beschlüsse des WVV
Das WVV-Präsidium hat verschiedene Beschlüsse gefasst. Abhängig von den weiteren Entscheidungen auf Landes- und Bundesebene werden diese zeitnah angepasst.

Sonderregelungen Schiedsrichterwesen
Für den Schiedsrichterbereich hat das WVV-Präsidium am 08.05.2020 für die Saison 2020/2021 zahlreiche Sonderreglungen beschlossen.

Die Volleyballkreise im westdeutschen Volleyball-Verband e.V.
Klicken Sie auf ein Kreisgebiet in der Karte, um zur Internetseite dieses Volleyballkreises zu gelangen.
  • Westfalen-Nord
  • Westfalen-Süd
  • Westfalen-Ost
  • Ruhr
  • Rheinland