WVV-Mädchen: souveräner Sieg beim Meck-Pomm-Cup, WVV-Jungen mir gutem 4. Rang

Erneut nahmen die WVV-Landesauswahl-Mannschaften am traditionellen Meck-Pomm-Ostsee-Cup in Schwerin teil. Schon in der 17. Auflage trafen sich in der Landeshauptstadt die meisten Landesauswahl-Mannschaften aus dem Bundesgebiet. Für die Teams des Westdeutschen Volleyball-Verbandes ist dieses Turnier kurz nach den Sommerferien immer die ideale Standortbestimmung vor den regionalen Bundespokalen im Oktober, in diesem Jahr in Barleben bei Magdeburg.

Vom Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern hervorragend organisiert gingen die WVV-Mädchen als Favorit in das Kräftemessen mit den Teams aus den anderen Bundesländern. Das Team um die Mannschaftskapitäninnen Mia Kirchhoff und Carla Fuchs hatte in der Vorrunde wenig Mühe mit den Teams aus Sachsen-Anhalt, Hessen und Thüringen. Drei deutliche 2:0 Siege standen am Ende zu Buche. In den K.O. -Spielen wartete dann das Team aus der Bundeshauptstadt Berlin auf die NRW-Mädchen. Konnte Berlin im ersten Satz noch einigermaßen mithalten, so demonstrierten die WVVlerinnen im zweiten Abschnitt ihr komplettes Leistungsvermögen und deklassierten die Hauptstädterinnen beim 25:4. Im Halbfinale und Finale waren die Teams vom Gastgeber aus Mecklenburg und vom Nordwestdeutschen Volleyball-Verband die Gegner der WVVlerinnen. Auch diese beiden Teams hatten der Angriffspower und dem guten Blockspiel wenig entgegen zu setzen. Jeweils mit zwei deutlichen 2:0 Erfolgen sicherten sich die Mädchen erneut (wie schon im Vorjahr) den Turniersieg. Im Rahmen der großen Siegerehrung wurde auch noch Nikola Schmidt (BW Aasee/VCO Münster) von Frauen Bundestrainer Felix Koslowski zur besten Spielerin des Turniers gewählt.

Für den WVV spielten: Sophia Schefner (VoR Paderborn), Carla Fuchs (BW Aasee, VCO Münster), Prisca Jeschke (BW Aasee, VCO Münster), Lotte Kühn (RC Borken, VCO Münster), Janina Mantel ( SV Wachtberg, SSF Bonn), Nele Broszat (SCU Lüdinghausen, VCO Münster), Finja Schul (Bayer Leverkusen), Mareet Maidhof (TV Gladbeck), Amelie Strothoff (BW Aasee, VCO Münster), Nikola Schmidt (BW Aasee, VCO Münster), Mia Kirchhoff (VCO Münster), Meret Singer (SCU Lüdinghausen, VCO Münster), Melissa Vasi (RC Borken, VCO Münster), Josefine Meiser (BW Aasee)

Auch die Jungen von Neu-Landestrainer Oliver Gies spielten ein gutes Turnier. In der Vorrunde am Freitag und Samstag konnten die WVV-Jungen gegen die Teams aus Brandenburg, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein jeweils glatte 2:0 Siege einfahren. Vor allen Dingen in den Elementen Annahme und Angriff zeigte die WVVler sehr gute Ansätze und dominierte teilweise ihre Gegner. Im Halbfinale am Sonntagmorgen kam es zum Aufeinandertreffen mit dem späteren Turniersieger, Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern. Vor toller Kulisse mussten die Jungen den ersten Abschnitt an die Gastgeber abgeben, um in Satz zwei dann in das Spiel zu finden. Gute Aufschläge und ein stabiles Blockspiel brachten mit einem deutlichen 25:17 den Satzausgleich. Im entscheidenden Tie-Break machten die Aufschläge den Unterschied und Mecklenburg konnte den 2:1 Erfolg einfahren und später auch den Turniersieg verbuchen. Im Spiel um Platz 3 gab es nach einem guten Spiel noch eine knappe 1:2 Niederlage gegen die Landesauswahl aus Hessen.

Für den WVV spielten:   Luca Hasse, Andreas Duschik (VoR Paderborn), Tobias Schön, Fynn Bach, Tolga Gökce (VV Humann Essen), Tom Gröning, Leo Bernsmann (FCJ Köln), Tom-Luca Schluse, Tom Dörpinghaus, Tilman Welling (TuB Bocholt), Melvin Hüffel (Meckenheimer SV), Tom Barthel (RC Sorpesee)

Die Volleyballkreise im westdeutschen Volleyball-Verband e.V.
Klicken Sie auf ein Kreisgebiet in der Karte, um zur Internetseite dieses Volleyballkreises zu gelangen.
  • Westfalen-Nord
  • Westfalen-Süd
  • Westfalen-Ost
  • Ruhr
  • Rheinland

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden