• Teamplay
    Teamplay
    Teamplay
  • Positives Lebensgefühl
    Positives Lebensgefühl
    Positives Lebensgefühl
  • Früh übt sich
    Früh übt sich
    Früh übt sich
  • leistungsorientiert
    leistungsorientiert
    leistungsorientiert
  • Spaß und Freude
    Spaß und Freude
    Spaß und Freude

Bundespokal Beach U17

Kaia Baker (1.VC Minden) und Paula Schürholz (BSP Münster) holen überraschend die Bronzemedaille in Damp! Leider hat eine Verletzung am Zeh von Erika Kildau (ASV Senden) mit ihrer Partnerin Viktoria Dörschug (FCJ Köln) verhindert, dass es zu einem reinen WVV Spiel um Platz drei gekommen ist.

Mit einem 9. Platz  von Lara Darowski (VV Human Essen) und Ellen Plonowski (TV Gladbeck) haben die durchweg jüngeren WVV-Mädchen am Wochenende unter teilweise stürmischen Bedingungen tollen Volleyball gezeigt.

Auf Grund einer Verletzung von Antonia Schmücker, sie musste mit mehreren Stichen am Fuß genäht werden, da eine zerbrochene Flasche neben dem Court vergraben war!!!, wurde Kaia Baker kurzfristig nachnominiert. Kaia und Paula haben sich im Laufe des Turniers immer besser zusammengefunden und sich über die Verliererrunde ins Halbfinale gekämpft, wo dann gegen die späteren BuPo-Gewinner, in einem im ersten Satz sehr guten Spiel der beiden, Schluss war.

Erika und Viktoria wurden auch für Damp als Team neu zusammengestellt. Sie waren pünktlich zu Turnierbeginn eine so starke Einheit, dass sie ungeschlagen ins Halbfinale eingezogen sind wo sie dann nach hartem Kampf, auch gegen Erikas Zeh, leider 1:2 verloren haben.

Bei den Jungs gab es für die Gewinner der Westdeutschen U17 Beachmeisterschaft Moritz Lembeck (TSC Gievenbeck) und Jan Schmitz (TuB Bocholt) einen 9.Platz, der auch die Leistungsfähigkeit der beiden am Wochenende mit den Strandbedingungen wie Wind und Regen widerspiegelt.

Das zweite Jungen-Team Veit Bils und Moritz Lembeck (Moerser SC) haben den 13.Platz belegt, was für das Team als Beachvolleyball Novizen und jüngerer Jahrgang einen großen Erfolg darstellt.

Alles in Allem konnte der WVV nicht an die Erfolge des letzten BuPo´s anknüpfen, was aber auch fast unmöglich war, da die Ergebnisse von 2016 einzigartig waren, aber die Ergebnisse von 2017 sind gut und zeigen, dass der WVV für die Zukunft gut gerüstet ist!

Die WVV-Platzierungen:

  • Baker/Schürholz (Minden/Essen + BSP Münster; Jg. 2002) - 3. Platz
  • Kildau/Dörschug (Senden/Köln) - 4. Platz
  • Darowski/Plonowski (Essen/Gladbeck) - 9. Platz
  • Schmitz/Lembeck (Bocholt/Münster) - 9. Platz
  • Bils/Liebisch (Moers) - 13. Platz  

Schnupperlehrgang Beach Mädchen 02/03 – Jungen 01/02

Über das lange Pfingstwochenende und gutem Wetter sind die weiblichen und männlichen Hallenkader des WVV mal wieder in das beschauliche Kloster in Burlo eingezogen, um einen kurzen Schnupperlehrgang im Beachvolleyball auf der Anlage in Burlo durchzuführen.

Wie immer haben wir, unterstützt durch Claudia Paß, perfekte Bedingungen vorgefunden. Gespräche und Informationen über die Struktur im Beachvolleyball und Technikvideo´s wurden im theoretischen Teil behandelt, so dass alle Spieler einen Crashkurs in Sachen Beachvolleyball bekommen haben und die Trainer sich einen Überblick über die Beachfähigkeiten der Kaderspieler verschaffen konnten.

WVV-Beach Kader in Warendorf

Folgende Kaderspieler haben sich eine knappe Woche auf dem Gelände der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf auf den Sommer 2017 mit LT Beach Ralph Bergmann unterstützt durch VT Wolfgang Schütz vorbereitet:

  • Greta Klein-Hitpaß – BW Dingden
  • Anna Leweling – VoR Paderborn
  • Svenja Müller – TV Hörde
  • Eva Schmitz – BW Dingden
  • Antonia Schmücker – TV Gladbeck/BSP Münster
  • Marianna Sharafutdinova – VoR Paderborn
  • Annika Stenchly – FCJ Köln
  • Yannik Ahr – TuB Bocholt
  • Luis Kubo – TuB Bocholt
  • Rudy Schneider – TuB Bocholt
  • Fabijan Slacanin – TuB Bocholt 

Zwei Trainingseinheiten am Tag, um eine gute sportliche Basis für die Saison zu legen, plus eine gesonderte Einheit Sportpsychologie, damit die SportlerInnen mit klaren Zielen in die Saison gehen,  waren Hauptinhalte der kurzen Woche vor den Osterfeiertagen.

Die guten Leistungen im Training und das schon jetzt hohe Spielniveau während der Spielformen haben gezeigt, dass sich alle Spieler über den Winter verbessert haben. Aber auch die Neulinge im Sand bzw. SpielerInnen, die über den Winter verletzt bzw. krank waren haben gezeigt, dass mit ihnen im Sommer zu rechnen ist.

 

Abschluss des Lehrgangs war eine Leistungsdiagnostik in Münster, die mit der Uni Münster und dem Institut um Prof. Dr. Karen Zentgraf durchgeführt wird. Erhebungen von athletischen Parametern und kognitive Test sollen die Kaderathleten dabei unterstützen zukünftig noch bessere Leistungen zu erbringen.